Archive

November 2000

Einfach anders denken ist einfacher als man denkt!



View my Flipboard Magazine.

Categories


Die stille List der Technologien


Die Hierarchiefrage geht wieder um. Alle Revolutionen und Reformen wollten die alten Hierarchien abbauen. Dabei rollten manchmal Köpfe, virtuell und analog. Doch das letzte Wort hatten bislang immer die Bürokratien und die hierarchischen Systeme im Überbau. Darum tun sich heute die Unternehmen auch so schwer, mitten in der digitalen Revolution ihr Betriebssystem H auf das Responsive OS 4.0 umzustellen.

Hiearchien aus der Welt von Gestern

Hiearchien aus der Welt von Gestern

Bürokratie und Hierarchie sind nämlich feste und verbindliche Einheiten. Holacracy und Hierarchiefreie Organisationen dagegen unförmige Gebilde, aus denen jedes Unternehmen sein eigenes Betriebssystem entwickeln muss. Dafür fehlt es oft an Know-How, Humanressourcen, klaren Visionen und das Verständnis der disruptiven Netzwerkdynamik.

Die neuen Treiber

Die digitale Revolution ist an sich unblutig. Sie übernahm zügig die Kontrolle in allen strategischen Bereichen: Handel, Verkehr, Kommunikation, Medien überliessen kampflos das Feld. Jetzt macht sich die Kreativ-Industrie an die Festungswälle der alten Industriegesellschaft heran: Tesla, Nest, BYD.  Im industriellen Internet der Dinge kontrollieren sie die neuen Treibstoff-Generatoren der Wissensgesellschaft: die Big Data Plattformen.

Doch ihre Technologien sind ambivalent. Sie stärken einerseits totalitäre Kontrollorgane (vom NSA bis nach Syrien, Saudi Arabien, China, Russland) und unterspülen andererseits die Hierarchien der alten Industriegesellschaften: Unternehmen und Bildungsinstitutionen. Beide entwickelten sich gleichzeitig, sind interaktiv und strukturierten bislang die Arbeitswelt und ihre Wertvorstellungen.

Beide werden nicht frontal angegriffen, sondern einfach weggespült. In immer kürzeren Abständen spült jede neue Welle grosse Teile der Festungsanlagen, doch bislang werden lediglich Sandsäcke gefüllt.

Redesign for Resilience“, ist die Strategie der von den künftigen Flutkatastrophen bedrohten Küstenstädte der Welt:  “Machen wir uns die Dynamik der Fluten zu eigen, anstatt sich ihr zu widersetzen”, wäre auch ein Modell für viele Unternehmen.

#Hierarchiefrage. Mit oder ohne?

#Hierarchiefrage. Mit oder ohne?

Sie müssen das Betriebssystem H abbauen, es zügig durch ein neues, skalierbares Betriebssystem ersetzen,  um so ihre immateriellen Ressourcen zu optimieren. Nur mit kreativen Köpfen und innovativen Mitarbeiter können sie im täglichen Arbeitsprozess aus den formellen und informellen Daten, Informationen und Wissen mehr Wert schöpfen. Permanente Kontrolle und komplexe Prozesse erweisen sich heute als Innovationskiller. Je starrer die Organisationsstruktur, desto schneller wird sie von den digitalen Revolutionsschüben entsorgt. Das gilt übrigens auch für den Bildungssektor. Seine Unfähigkeit, sich schnell anzupassen, alte Prozesse durch neue Strategien auszutauschen, beschleunigt seine Hinfälligkeit. Liquid statt starr ist die Empfehlung der Universität St. Gallen an alle Unternehmen im Übergang in die Vierte Industrielle Revolution.

Welche Strukturen, welche Firmenkulturen machen das Rennen um Motivation, Kreativität und gesunde, nachhaltige Leistung? Es reicht nicht, einfach das Management auszutauschen, starre Hierarchien durch flache Strukturen zu ersetzen, wenn dahinter keine ganzheitliche Vision steht. Welche Absicht verfolgt das Unternehmen? Kurzfristige Gewinne oder mittelfristige Wertschöpfung für die Menschen und die Gesellschaft, aus der es seine Ressourcen bezieht? Die KMU 4.0 werden eher in das Startup-Modell befördert, deren unternehmerische Visionen durch das Venture Capital begrenzt sind.

Die List der Technologien bringt mit ihren neuen Spielregeln und Herausforderungen die Unternehmen nolens volens zur Neueinschätzung des Humanfaktors zurück. “Kompetente A-Mitarbeiter organisieren sich selbst”, meint Ricardo Semler, der seit 20 Jahren die Hierarchiefrage in seinem Grossunternehmen gelöst hat.

Vor der List der Technologie hat er nichts zu befürchten. Er war proaktiv.